Puh, das Training ist geschafft! Wer den inneren Schweinehund überwunden hat, hat nach dem Sport nicht selten auch saumäßig Kohldampf. Das liegt daran, dass unser Energiespeicher beim Sport beansprucht wird und der Körper nach der Trainingseinheit erst einmal wieder regenerieren muss. Energiebringende Lebensmittel sind daher besonders hilfreich, um zu neuer Kraft zu kommen.

Um seinem Körper was Gutes zu tun und sich eine gute Mahlzeit zu bereiten, gibt es nur wenige, aber dafür effektive Faustregeln zu beachten.

 Zeit  Etwa 30 Minuten nach dem Training ist der Körper besonders aufnahmebereit und in voller Erwartung auf neue Energie. Die beste Zeit für Euer After-Workout-Mahl.
 Kohlenhydrate Um den während des Trainings ordentlich ausgeschöpften Glykogenspeicher wieder aufzufüllen, sollte die Mahlzeit nach dem Training zu etwa 60 Prozent aus guten Kohlenhydraten bestehen. Gut sind zum Beispiel Kartoffeln oder Vollkornnudeln.
Proteine Eiweiß ist nach dem Training ein elementarer Bestandteil der richtigen Ernährungweise. Eingebunden in eine abwechslungsreiche und kohlenhydratreiche Ernährung unterstützen Proteine nicht nur das Muskelwachstum. Mit einer Erhöhung des Eiweißanteils im alltäglichen Essen nimmt man auch schneller ab, denn der Körper verbrennt durch den Muskelaufbau auch mehr Kalorien. Deine Mahlzeit sollte deshalb etwa zu 30 Prozent aus Eiweiß bestehen.
Fette Nur zehn Prozent der Ernährung sollte auf Fetten bestehen. Fett verlangsamt die Aufnahme von Nährstoffen im Magen-Darm Trakt und sollte deswegen sparsam in die Ernährung eingebunden werden. Gute und gesunde Fette sind zum Beispiel in Avocados oder Nüssen enthalten.
Trinken Eine ausreichende Wasserzufuhr ist nach dem Sport besonders wichtig, aber auch währenddessen und davor. Im Durchschnitt verliert der Mensch rund einen Liter Wasser während eines einstündigen Trainings. Diesen Tank gilt es schnellstmöglich wieder aufzufüllen. Besonders bei wärmeren Temperaturen sollte man darauf achten, genügend zu trinken. Am besten eignen sich Getränke wie Wasser, Tee (ungesüßt) & (Apfel)Saftschorle in einem  (Mischverhältnis 1:3).

Wer sich gesund ernähren möchte, sollte also auf einige Dinge wert legen: Zum größten Teil sollte die tägliche Ernährung aus guten Kohlenhydraten und Proteinen bestehen. Ergänzt werden sollte diese Mischung mit guten Fetten. Wer auf Dauer auf diese Faustregeln achtet, tut seinem Körper viel Gutes. Zusammen mit einem regelmäßigen Training steht einer sportlichen, gesunden und glücklichen Lebensweise nichts im Wege.

 

 

Hier ein paar Beispiele für gute Mahlzeiten nach dem Training:

 

  • Rührei mit einem Körnerbrötchen
  • Vollkornnudeln mit Pute oder Hähnchen und Brokkoli
  • Kartoffeln mit Pute oder Hähnchen und Gemüse
  • Thunfischsalat mit Joghurtdressing
  • Kartoffeln mit Kräuterquark und Gemüse
  • Joghurt mit Haferflocken und Früchten
  • Avocadosalat mit Hähnchen
  • und viele mehr! Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.